Warthausen verliert die Spitzenspiele, Bad Saulgau ist in der Bezirksliga vorzeitig Herbstmeister.

Bereits in der Vorwoche mussten die Herren II des TSV Warthausen gegen die ambitionierte Mannschaft des TSV Rißegg II eine herbe 9:1 Schlappe hinnehmen. Die Niederlage ist zwar etwas zu hoch ausgefallen, jedoch ist Rißegg in der Aufstellung von keiner anderen Mannschaft der Bezirksklasse zu schlagen.

Ein richtiges Spitzenspiel war am vergangenen Samstag das Spiel des TSV Bad Saulgau I gegen den TSV Warthausen I. Saulgau war nominell klarer Favorit, aber das muss ja im Tischtennis nichts heißen. Schon in den Doppeln zeigte Warthausen, dass man gewillt war, dem Gegner ein Bein zu stellen. Berg/Schmid siegten klar gegen Härle/Karzer, Laub/Hauser ließen ebenfalls nichts anbrennen. Lediglich Greischel/Hini mussten eine knappe 1:3 Niederlage hinnehmen. Im Spitzenpaarkreuz hatten wir wenig Hoffnung auf einen Sieg. Berg war komplett chancenlos gegen Wetzel, Schmid hatte den Sieg gegen Härle auf dem Schläger, musste sich aber doch noch im Fünften geschlagen geben. In der Mitte wollten wir uns die Führung wieder zurückholen. Greischel siegte sicher gegen Huber und Laub hatte im Dritten Matchbälle gegen Butscher. Leider packte der Saulgauer dann seine Topaufschläge aus und konnte sein Spiel doch noch siegreich heimbringen. Auch hinten wurden die Punkte geteilt. Hauser siegte knapp aber letztendlich verdient in 5 Sätzen, Hini konnte sich leider nicht gegen Burth behaupten. Damit lag Saulgau zur Halbzeit mit 5:4 vorn. Die zweite Runde begann mit einem Paukenschlag. In einem hochklassigen Match brachte Berg dem Saulgauer Härle die erste Saisonniederlage bei. Schmid dagegen hatte lediglich im ersten Satz Chancen. In der Mitte und hinten wurden die Punkte geteilt: Laub und Hini siegten gegen Huber und Karzer, Greischel und Hauser verloren gegen Butscher und Burth. Damit kam alles auf das Enddoppel an. Berg/Schmid (2325 Rankingpunkte) gegen Wetzel/Butscher (2441 Rankingpunkte) waren klarer Außenseiter, zumal Berg/Schmid heute lediglich ein Einzel, Wetzel/Butscher dagegen alle 4 gewonnen haben. In den ersten beiden Sätzen bestätigte sich die Favoritenrolle von Saulgau, wobei der zweite nur hauchdünn an die Einheimischen ging. Dagegen gingen die Sätze 3 und 4 klar an Warthausen, was die Hoffnung auf ein Remis nährte. Aber nach 2 guten Rückschlägen von Berg, die von Saulgau noch besser gekontert wurden, lag der Favorit gleich vorne. Diese Führung wurde zum 4:0 ausgebaut. Berg/Schmid kamen dann wieder auf 4:4 heran, aber dann zeigte sich die Klasse der Saulgauer, die dann alle Punkte machten und den in Summe nicht unverdienten Sieg sicherstellten. Letztendlich fehlte Warthausen nur „ein Muggenseggele“, insbesondere das Glück, das man gegen einen besseren Gegner braucht, um zumindest ein Remis mit nach Hause zu nehmen. Trotzdem war es ein hochklassiges (und man sollte es auch mal sagen) ein absolut faires Spiel, das jedem Zuschauer Spaß machte. Zum Thema Fairness: Der Saulgauer Spieler Butscher stellte im entscheidenden Enddoppel fest, dass ein Ball der Warthauser noch an der Kante war. Keiner der Spieler von Warthausen, noch der Schiedsrichter sahen das. Trotzdem wurde der Punkt für Warthausen gewertet. Deshalb geht der Sonderpunkt für Fairness aus Warthausen an Jürgen Butscher!!! So muss Sport sein!!!

Menü schließen